Willkommen!

Willkommen in unserem „Travel-Blog“. Hier finden sich alle Infos, Erfahrungsberichte, Bilder und Videos rund um unsere Reise zum RoboCup 2019 in Sydney. Dran bleiben lohnt sich. Für tägliche Liveberichte und Insightstories, folgt gerne unserem Instagramaccount (@roboterbmv)

Alle Bilder in diesem Block sind von Dennis Steinhoff, Anna Lena Nestler und Sr.M.Beate und unterliegen der Lizenz CC BY NC.

12. Juli Tag 15

Hallöchen Caos Crew.

Heute war unser letzter wirklicher Tag in Sydney, morgen um 15.15 geht‘s zurück nach Deutschland. Wir alle haben die Zeit hier sehr genossen, ein paar Tage mehr wären auch schön gewesen, freuen uns aber auch sehr wieder nach Deutschland zu kommen und unsere Familien wieder zu sehen.

Deswegen haben wir diesen letzten Tag noch mit coolen Aktionen richtig ausgekostet. Dazu haben wir uns heute mal wieder etwas aufgeteilt. Eine Gruppe war heute auf der Habour Bridge klettern. Ja, klettern. Sie haben die Gelegenheit eines wolkenfreien Tages genutzt und eine Tour über die Brückenbögen der Habour Bridge gemacht. Natürlich mit Tourguide und gesichert, aber trotzdem war die 3 einhalb Stunden Tour in 134 Metern Höhe für alle mit viel Aufregung verbunden. Aber oben angelangt wurden sie mit einer grandiosen Ausssicht über den sydneyer Hafen belohnt. Danach gab es noch einen kurzen Ausflug in das Brückenmuseum, welches im Brückenpilon liegt.

Die andere Gruppe hat währenddessen eine Speedboottour unternommen. Mit rasender Geschwindigkeit sind wir durch den kompletten sydneyer Hafen gedüst, kurze Flugphasen und rasante Stops inklusive. Danach ging es noch zum Shoppen, erst am Hafen und dann in den City Market, eine riesige Halle mit allen möglich (und unmöglicen) Dingen. Dort wurde auch gleich mal ein neuer Koffer gekauft, da wir alle ein paar Platzprobleme hatten (die großen Koalakuscheltiere waren auf dem hinweg noch nicht vorhanden ;)).

Heute Abend ging es dann noch einmal zum Supermarkt, um Proviant für den Flug morgen zu besorgen (nachdem wir das Flugzeugessen eher als mangelhaft bewertet hatten) und zu versuchen die Pfandflaschen loszuwerden. Dies mit der Erkenntnis, dass das Pfandsystem in Australien noch nicht ganz so gut entwickelt ist.

Danach wurden die Koffer gepackt und nun wird noch etwas gespielt, bevor wir ins Bett gehen.():)

Joelle

11.Juli Tag 14

Heyhoo Caos Crew,

Heute morgen haben wir nocheinmal Katoomba, das Herz der Blue Mountains durchstreift, bevor es mit dem Zug zurück nach Sydney ging. Gut 1000 Höhenmeter abwärts, auf 100km das ergibt 2 Stunden Fahrt. Und die Kosten hier umgerechnet etwa 3,60 Euro.

Wieder angekommen in Sydney gab es für einen Großteil der Gruppe Kultur. Wir haben uns die Oper und ihre Geschichte von innen angeguckt. Was Zeit- und Kostenüberschreitungen beim Bau angeht: Da sind die Elbphilharmonie und die Oper in bester Gesellschaft 😉 Das Ergebnis, übrigens der Entwurf des dänischen Architekten Jørn Utzon, ist dafür umso beeindruckender. Und dann ist es passiert. Einmal zu nah an der Kasse vorbeigegangen und Zack: ‚Ausversehen’ Restkarten für „Harry Potter and the Half Blood Prince“(oder wie unsere Opernführerin sagte „Henry Potter and the Half Blood Brother“) gekauft. Bei dieser „In Concert“-Version spielte das Sydney Syphonieorchester die Filmmusik passend zum Film. Wirklich beeindruckend in dieser Kulisse und ein entspannender Kulturabschluss vor unserem letzten ganzen Tag in Sydney. Am Samstag gehts für die Meisten zurück.

Bis dahin

Caro

10.Juli Tag 13

Heyhoo Caos Crew,

Heute melden wir uns aus den Blue Mountains. Der Tag ging heute um 6:45 für uns los. Da ging’s Zuhause los. Dann hat Ronnie uns mit seinem Bus abgeholt und wir sind losgetuckert. Erster Stopp: Featherdale Wildlife Center. In diesem Zoo gibt es nur australische Tiere und die meisten Kängurus hoppeln frei herum und wollen gefüttert und gestreichelt werden. Sehr putzig. Dann ging’s weiter zu Ronnies Geheimspot in den Blue Mountains. Dort hat man einen wunderbaren Ausblick und vor allem: keine Touristen. Davon gab’s dann an den Three Sisters genug. Dort haben wir dann auch einen richtigen Bushwalk gemacht. Allesamt im Gänsemarsch runter in den Canyon und am Ende auch wieder hoch. Puh war das anstrengend. Doch für die Aussicht hat sich das gelohnt.

Zum Abendessen gab’s tolle Burger und danach einen Spieleabend in der Jugendherberge Katoomba. Wir haben hier nachts nur frostige 2-3 Grad. Das finden die Leute hier so super, dass die im July direkt noch einmal Weihnachten feiern. Mit Lichterketten, Tannenbaum und allem drum und dran. Ganz schön verrückt.

Bilder gibt es heute nicht, weil wir nichts hochladen können, die kommen morgen nach 🙂

Bis dahin Ohren steif halten

Caro

9.Juli Tag 12

Hallo,

Für heute stand der Taronga Zoo auf dem Programm. Nach der Verwendung allerlei Verkehrsmittel (Bahn, Fähre und Gondel) standen wir vor dem Café des Zoos, um uns dort mit einem leckeren Frühstück zu stärken. Auf unserer To-Do-Liste für den Zoo standen unter anderem die Seelöwen- und die Vogelshow, das Beobachten von Koalas sowie der typisch australische Streichelzoo mit Kängurus. Es wurde ein Foto nach dem anderen geschossen, wobei die Tiere nicht immer im Fokus standen. Der Zoo bietet einige schöne Ausblicke, weshalb sich auch Fotoshootings von uns ereignet haben.
Nach dem schönen Tiererlebnis ging es für uns in Richtung Innenstadt, wo die noch ausstehende Besteigung des Sydney Tower Eyes anvisiert wurde. Pünktlich zum Sonnenuntergang befanden wir uns auf dem Turm, der uns einen herrlichen Ausblick auf Sydney geboten hat.
Der Tag neigt sich nun dem Ende zu; wir werden alle zügig schlafen gehen, da wir morgen früh aufstehen müssen und uns ein anstrengender Tag erwartet.

Anna Lena

8.Juli Tag 11

Heyho meine lieben Leute,
Da die RoboCup WM ja seit gestern vorbei ist, konnte für uns jetzt richtig der Urlaub in Sydney beginnen. Zunächst konnten wir erstmal alle ausschlafen und uns von den anstrengenden Wettbewerbstagen erholen. Um 11 Uhr haben wir uns dann auf den Weg zum Circular Quay in Sydney gemacht. Von dort aus startete unsere Whale-watching tour. Knapp 3 Stunden lang konnten wir gespannt an der Bootsreling stehen und Wale beobachten.
Nachdem wir wieder im Hafen angelegt hatten (einige waren froh endlich wieder festen Boden unter den Füßen zu haben, andere wollten direkt noch eine Tour machen) haben wir noch einige Fotos vor dem Opernhaus gemacht. Dann sind wir mit dem Bus zurückgefahren und haben den Abend bei selbstgemachter Pizza und einem Spiel ausklingen lassen.

Anna

7.Juli Tag 10

Heyho Caos Crew,

Heute war der letzte Wettbewerbstag und damit auch Siegerehrung. Welchen Platz wir gemacht haben? Das kann ich euch leider nicht sagen, aber um das zu verstehen muss man das ganze Bewertungssystem vom RoboCup verstehen und selbst für uns ist das noch schwer, doch ich will es versuchen. Es gab in unserer Kategorie, OnStage Preliminary, insgesamt 20 Teams und in der Fortgeschrittenen Kategorie nocheinmal 20, also insgesamt 40 Teams. Für jede der beiden Kategorien werden nur die ersten drei Plätze bekanntgegeben, dort sind wir für Preliminary leider nicht dabei. Darüber hinaus gibt es einen Super Team Sonderpreis pro Kategorie und fünf Special Awards (Gute Technik, Gute Mechanik, Gute Programmierung, etc.) die sich auf beide Kategorien aufteilen, auch da gab es für uns leider nichts abzuräumen. Eine Platzierung jenseits des Treppchens gibt es nicht, wir haben nur unsere Punkte bekommen und ein ausführliches Feedback, das wir in den nächsten Tagen analysieren werden. Unsere Freunde aus Russland haben den dritten Platz geholt und wir haben sie gebeten uns ihre Punkte aus dem Feedback zu schicken, damit wir wenigstens wissen, wie knapp wir am Treppchen vorbei sind. Nun aber zu den erfreulichen Sachen: Die Jury hat explizit das gute Fachwissen der Mädels gelobt, das sie im Interview unter Beweis stellen konnten. Das Mankow war, dass sich auf der Bühne wohl zu wenig bewegt hat, was letztendlich daran lag, dass Rob einen Reifen verloren hatte und nicht mehr fahren konnte. Schade Schokolade aber im Nachhinein kann man da auch nichts mehr ändern. Wie auch schon auf der deutschen Meisterschaft in den vergangenen Jahren ist uns nicht immer ganz klar, wonach die Jury bewertet. Auf Platz zwei landete zum Beispiel das Team aus Taiwan, die mit nur einem Roboter auf der Bühne waren, der über sehr wenig Sensorik verfügte. OnStage ist und bleibt leider eine sehr subjektive und undurchsichtige Kategorie, dafür ist es die einzige, die so kreative Möglichkeiten bietet. Begeisterung löste dieses Ergebnis bei den Mädels natürlich nicht aus, aber trotzdem hat niemand Grund den Kopf hängen zu lassen. Alle hatten sehr viel Spaß bei der Super Team Performance am Vormittag, und in der Mittagspause haben wir endlich unsere erste Sydney Attraktion geschafft, das SeaLife.

Der Abend klang beim gemeinsamen Konsolenspieleabend auf dem heimischen Sofa aus und alle sind sehr froh, dass wir morgen endlich mal wieder etwas ausschlafen können. Denn ab jetzt ist Urlaub angesagt. Wir halten auch natürlich trotzdem auf dem Laufenden. Die tollsten Bilder kommen ja erst noch.

Bis dahin haltet die Ohren steif.

Caro

6. Juli Tag 9

Hallöchen Chaos Crew.
Heute begann unser Tag wieder sehr früh, da wir um 9.07 Uhr schon unseren zweiten Lauf hatten. Dieser war, trotz morgendlicher Spontanreparaturen, sehr gut, sodass wir unseren Wettbewerb zufrieden beenden konnten.
Der restliche Tag war belegt mit der weiteren Vorbereitung für unseren morgigen SuperTeam Auftritt. Auch wenn die Kommunikation weiterhin schwierig blieb und des öfteren unglückliche Missverständnisse auftraten (dann hat man einen Roboter plötzlich gleich zweimal – egal wir verwenden beide), sind wir stolz die Organisation soweit gemeistert zu haben, dass bis auf ein paar technische Feinheiten und die ein oder andere Probe für morgen alles bereit ist.
Heute Abend waren wir dann noch alle zusammen im Lindt Café, wo es zur Stärkung einen leckere Kakao gab. Danach sind noch ein paar von uns zum Cocklebay Hafen gegangen, in dem es ein Feuerwerk gab, während der Rest schon müde in ihre Betten gefallen ist. Insgesamt ein wirklich schöner Abschluss eines gelungenen Tages.
An dieser Stelle verabschiede ich mich dann auch, morgen früh klingelt der Wecker zwar erst eine Stunde später, dennoch kann man während der Wettbewerbstage jede Stunde Schlaf gebrauchen.

Joelle

5. Juli Tag 8

Heyhoo Caos Crew,

Heute war ein langer, aber guter Tag. Der Wecker hat mal wieder um kurz vor 7 geklingelt, Frühstück um 7.15 und als um 8 Uhr das ICC die Pforten öffnete, standen wir schon davor. Erste Probenzeit war um 8.40 Uhr, erster Auftritt um 9.22 Uhr und damit war unser offizieller Teil für heute auch schon vorbei. Leider lief der erste Lauf etwas holprig, daher war der Rest des Tages reserviert für weitere proben, Optimierungen und natürlich Super-Team-Planung. Auf Performance für diesen Zusatzwettbewerb zum Thema „Save the World“ freuen wir uns besonders, auch wenn die Kommunikation mehr mit Händen und und Füßen, als auf Englisch funktioniert. Das Wetter ist heute sehr wechselhaft, aber wir waren eh den ganzen Tag in der Halle. Für unseren zweiten lauf morgen sind wir sehr zuversichtlich, aber Daumen drücken schadet nie. Auch unseren zweiten wollen wir live bei Instagram übertragen, das ist dann um kurz nach 1 Uhr nachts bei euch in Deutschland.
Der krönende Abschluss des Tages war die Junior-Party im Ballsaal des ICC. Endlich war Zeit, die anderen Teams genauer kennen zu lernen und besonders mit den Leuten, die wir verstehen (Östereich, Schweiz und den anderen Teams aus Deutschland) hatten wir viel Spaß. Die Bohlebots aus Haan und das Gymnasium der Stadt Rahden haben übrigens auch zwei sehr coole Blogs, schaut da mal rein. Grade ist das Ergebnis der Punkte von heute reingekommen. Trotz Holperei ein tolles, nachvollziehbares Feedback, aber die Punkte werden wir hier aus taktischen Gründen natürlich nicht veröffentlichen 😉 Aber soviel kann man sagen: Wir sind zufrieden!
Darauf gönnen wir uns jetzt noch ein Gingerbeer, oder einen Himbeertee und dann geht’s auch gleich schon ins Bett. Morgen früh klingelt der Wecker schließlich wieder um kurz vor 7.

Bis dahin.
Hoo Roo

Caro

4. Juli Tag 7

Hallo!

Tag 7, der erste richtige Wettbewerbstag, begann viel zu früh, da unsere erste Vorstellung bereits um kurz nach 9 Uhr stattfand. Bei dieser sollten wir die Technik in unseren Robotern vorstellen und ihre Fähigkeiten demonstrieren. Daraus wurde aber nichts, da wir unerwartete technische Schwierigkeiten bekamen. Da diese aber mit der Bühnentechnik vor Ort zusammenhingen würde uns noch eine zweite Chance gewährt, die wir bis auf ein paar kleinere Patzer voll ausnutzen könnten. Während wir auf das Interview mit der Jury warteten, lernten wir auch unsere Partner für die SuperTeam-Challenge kennen. Bei dieser geht es darum, mit Teams aus anderen Ländern zu einem vorgegebenen Thema während des Wettbewerbes eine neue Performance zu erstellen. Unsere Teampartner kommen aus Taiwan und Russland. Nachdem wir das russische Team zum ersten Mal getroffen und erste Ideen ausgetauscht sowie das Interview erfolgreich hinter uns gebracht hatten, machten wir uns auf den Weg zur Unterkunft, um uns auf den ähnlich früh beginnenden morgigen Tag vorzubereiten.

Gute Nacht (oder Tag)

Grit

3. Juli Tag 6

Hallo zusammen,

am sechsten Tag – unserem Set up Tag – waren wir das erste mal im ICC, dem Veranstaltungsort der RoboCup WM, zur Registrierung und Erkundung. Nach mehrfachem Hin- und Herfahren hatten wir Rob, Ferdinand Sydney, unser neuestes, flauschiges Teammitglied, und den Rest unseres Kinderzimmers ins ICC transportiert und konnten anfangen alles aufzubauen. Nach den ersten Probedurchläufen mussten wir noch ein paar Kleinigkeiten verbessern. Jetzt lassen wir den Abend bei weiteren Arbeiten und Kakao ausklingen.

Ciao Kakao

Helen

2. Juli Tag 5

Tag 5 – Die Arbeiten an den Robotern gehen weiter, der Aufbau ist zu ca. 90% abgeschlossen und die Herausforderungen in der Programmierung geraten in den Vordergrund. Einige Teile werden noch nachgedruckt und die vor Ort eingekauften Bauteile sind in Zuschnitt und Verarbeitung.

Zum Nachmittag haben wir uns Zeit für einen Spaziergang durch Downtown Sydney bis Mrs Macquarie‘s Chair genommen und Opera sowie Harbour Bridge im Sonnenuntergang bewundert.

Dennis

1.Juli Tag 4

Hallo, heute soll ich etwas schreiben, das mache ich dann auch. Heute nach langem Ausschlafen und spätem ausgiebigen Frühstück ging die Arbeit an den Robotern los. Es wird geschraubt, gebohrt, gedruckt was das Zeug hält. Meine Aufgabe war heute das Einkaufen mit Caro, Ikea ist hier beeindruckend groß. Nebenbei erhalte ich ein bisschen Nachhilfe in Fotographie, Dennis erklärt mir einige Basics, die ich noch nicht kenne. Super!

Jetzt am Abend ist es recht kühl, eben Winter …

Sr. M. Beate

30.Juni Tag 3

Endlich geschafft.

Fast gleichzeitig mit einem wunderschönen Sonnenaufgang um 7:30 Uhr sind wir in Sydney gelandet. Am Flughafen haben wir uns erstmal mit dem nötigsten ausgestattet (Handykarten, Geld, essbares Frühstück). Auf dem Weg zum Leihwagen gab es einige Schwierigkeiten; nachdem wir endlich an der richtigen Adresse angekommen sind, konnten wir unser Gepäck verstauen. Mit leichtem Gepäck ging die Reise dann weiter zur Unterkunft, die leider noch nicht bereit für uns war. Da wir alle ein wenig mitgenommen waren aufgrund des Schlafentzuges, haben wir es uns im nächstgelegenem Park gemütlich gemacht. Die Zimmer waren schnell aufgeteilt, nachdem die Unterkunft endlich begehbar war. Nach einem leckerem Abendessen sind alle erschöpft ins Bett gefallen und sofort eingeschlafen.

Lena

29.Juni Tag 2

Moin Leute,

Den Großteil dieses durch die Zeitverschiebung verkürzten Tages haben wir in der Luft verbracht. Erkenntnis des Tages: Flugzeugessen ist gewöhnungsbedürfnis. Zum Glück hatten wir Geburtstagsmuffins für Lena dabei 🙂 Happy Birthday. Morgen mehr.

Bis Denne

Caro

28.Juni Tag 1

Heyho,

Heute nur ein kurzer Beitrag. Wir sind gut mit dem Zug nach Frankfurt gekommen, es gab keine Probleme beim Check-in und jetzt sitzen wir im Flieger nach Abu Dhabi. Bis wir in Sydney ankommen dauert es planmäßig 24 Stunden und 45 Minuten und solange ist hier und bei Instagram wahrscheinlich erstmal Pause.

*going to flightmode*

Caro

27.Juni Tag -1

Hey Ho Caos Crew,

Morgen geht es endlich los. Unsere Koffer sind gepackt und keiner ist zu groß, oder zu schwer. Das ist gar nicht so selbstverständlich, da wir ALLES was wir brauchen in unseren Koffern transportieren. Nicht nur unser privates Gepäck, auch alle Roboterteile, Ersatzteile, Werkzeuge, Materialien, Bastelzeug, Steckerleisten und sogar Akkuschrauber, Heißklebepistole , unsere Lötstation und einen 3D-Drucker. Verteilt auf insgesamt 7 große Koffer. Unsere Roboter sind zum Glück so konzipiert, dass sie gut zerlegbar sind. Als hätten wir geahnt, wo es für uns in diesem Jahr hingeht 😉 Robs Bambusgerüst darf nicht mit, weil Hölzer nicht nach Australien eingeführt werden dürfen. Wir kaufen aber in Sydney einfach neue Stangen. Zu Ikea müssen wir auch, um den Schrank und den Schreibtisch zu besorgen. Mit diesen vollen Koffern steigen wir morgen Nachmittag in Essen in den ICE Richtung Frankfurt, von dort geht es um 21.45 nach Abu Dhabi und nach kurzem Aufenthalt dann weiter nach Sydney wo wir am Sonntagmorgen um 6.30 Uhr Sydneyzeit landen werden. Hier ist es dann 22.30 am Samstag Abend. Unser Wettbewerb starte dann am 3.Juli, also genug Zeit zum ankommen und Jetlag ausschlafen.

Wir sind so langsam richtig aufgeregt!
So long

Caro

26.Juni Tag -2

Hallo Caos Crew, oder besser gesagt „G’day mates“,

wie es in Australien heißt. Eine Reise nach Australien ist ganz schön viel Organisationsarbeit. Flüge buchen, Unterkunft aussuchen, Mietwagen, Visa, Papierkram, Finanzen, und und und. Seit zwei Monaten gehört das für uns zum Alltag, doch hier und heute ist endlich alles unter Dach und Fach und übermorgen geht es auch schon los. Bis zur Abreise bringen wir jetzt die Webseite und unser Instagram auf Vordermann, damit wir unsere Freunde, unsere Unterstützer, kurz gesagt euch: Unserer Caos Crew, auf dem Laufenden halten können. Wir laden euch ein zum Mitfiebern und bieten dafür Wettbewerbsberichte und beste Urlaubsfotos aus dem (winterlichen) Sydney. Aktuelle Wetterlage: trockene 17 Grad mit leichtem Wind. Sehr verlockend. Wie man eine gesamte Onstage-Ausstattung von Essen nach Sydney bekommt? Das verraten wir euch morgen, genauso wie unsere Reise- und Urlaubspläne.

Bis dahin: Ohren steif halten, oder wieder australisch:

Hoo Roo

Caro